Marc Chagall

Marc Chagall
Lisbeth Thalberg

Vielleicht ist Ihnen der Name Marc Chagall noch nicht geläufig, aber seine meisterhaften und skurrilen Gemälde haben der modernen Kunst des frühen 20. Jahrhunderts den Weg bereitet. Als einer der berühmtesten Künstler der Moderne erforschte Chagall in seiner phantastischen und traumähnlichen Kunst Farbe und Form auf bahnbrechende Weise. Seine Gemälde stellten eine imaginäre Welt der Folklore und Fantasie dar, die surreale und skurrile Elemente enthielt. Chagall wurde in Russland geboren, verbrachte aber einen Großteil seines Lebens in Frankreich, und seine Kunst wurde von den künstlerischen Bewegungen in beiden Ländern beeinflusst, darunter Primitivismus, Kubismus und Fauvismus. Dennoch blieb Chagalls Stil unverkennbar sein eigener. Sein Werk umfasste viele Jahrzehnte und Medien, darunter Malerei, Druckgrafik, Illustration, Glasmalerei, Wandteppiche und Keramik. Chagall wurde 97 Jahre alt, erlebte die weltweite Anerkennung seiner Kunst und festigte seinen Status als wegweisende Figur der modernen Kunst.

Marc Chagall
Marc Chagall, 1912, Kalvarienberg (Golgatha), Öl auf Leinwand, 174,6 × 192,4 cm, Museum of Modern Art, New York. Von Peter Lucas – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=19216632

Chagalls künstlerischer Stil und Einflüsse

Als Maler der frühen Moderne wurde Marc Chagalls künstlerischer Stil von mehreren wichtigen Kunstströmungen des frühen 20. Jahrhunderts beeinflusst, darunter Primitivismus, Fauvismus und Surrealismus.

Der Primitivismus mit seinem Schwerpunkt auf Folklore und naiven, kindlichen Ausdrucksformen inspirierte Chagall dazu, Elemente der russischen Volkskunst in seine Gemälde einzubauen. Dazu gehören die Verwendung intensiver Farben und die Vereinfachung der Formen.

Die fauvistische Bewegung, die die ausdrucksstarke Verwendung von leuchtenden Farben betonte, beeinflusste auch Chagalls Verwendung von kühnen, unnatürlichen Farben, um Emotionen hervorzurufen. Seine Gemälde zeichnen sich durch eine träumerische, fantastische Qualität aus, in der tiefe Blau- und Grüntöne mit leuchtendem Rot, Gelb und Rosa kontrastieren.

Der Surrealismus hatte einen subtileren Einfluss auf den Stil von Chagall. Wie die Surrealisten strebte auch Chagall danach, unlogische Szenen und Nebeneinanderstellungen in einem halb-realistischen Stil zu schaffen. Seine Gemälde zeigen oft skurrile, schwebende Figuren und Objekte, die nicht an die Gesetze der Physik gebunden sind. Chagall lehnte jedoch die dunklen, psychoanalytischen Themen der surrealistischen Kunst ab und malte stattdessen Szenen der Liebe, der Freude und des jüdischen Dorflebens.

Durch die geschickte Kombination verschiedener Einflüsse schuf Chagall seinen eigenen unverwechselbaren Stil. Seine meisterhafte Verwendung von Farben und poetischen, skurrilen Szenen machten ihn zu einer der bedeutendsten Persönlichkeiten der Kunst des 20. Jahrhunderts. Chagalls Gemälde, die Liebe und jüdische Folklore darstellen, haben Kunstliebhaber auf der ganzen Welt begeistert und seinen Status als Pionier der modernen Kunst gefestigt.

Marc Chagall
Marc Chagall, 1911-12, Der Trunkenbold (Le saoul), 1912, Öl auf Leinwand. 85 × 115 cm. Privatsammlung. Von Marc Chagall – Der Sturm, Band 11, Nummer 3, 5. Juni 1920, S. 41, PD-US, https://en.wikipedia.org/w/index.php?curid=44968774

Hauptthemen in Chagalls Gemälden

Als früher Pionier der modernen Kunst beschäftigte sich Marc Chagall im Laufe seiner langen Karriere mit mehreren zentralen Themen.

Ein zentrales Thema war sein russisches und jüdisches Erbe. Der in Weißrussland geborene Chagall verarbeitete in seinen Werken Bilder aus der russischen Folklore und den jüdischen religiösen Traditionen. Sein lebendiger und skurriler Stil verbindet Fantasie und Spiritualität, wie in Werken wie „Ich und das Dorf“ (1911) zu sehen ist, in dem Bilder von Bauern und Nutztieren einer Personifizierung des Ewigen Juden gegenübergestellt werden.

Ein weiteres Thema war die Liebe und Romantik. Chagalls Gemälde stellen oft zärtliche Momente zwischen Paaren in einem verträumten und poetischen Stil dar. Werke wie „Geburtstag“ (1915) und „Der Traum“ (1910) zeigen zärtliche Liebende in der Luft und vermitteln ein Gefühl von Euphorie und Glückseligkeit. Für Chagall schien die Liebe die physische Welt zu transzendieren.

Schließlich beschäftigte sich Chagall mit der Unmenschlichkeit des Menschen gegenüber dem Menschen. Auch wenn sie in seinem Werk weniger häufig vorkommen, spiegeln einige Gemälde das Leid von Krieg und Unterdrückung wider. Sein 1938 entstandenes Werk „White Crucifixion“ zeigt Jesus am Kreuz, der einen jüdischen Gebetsschal trägt, eine feierliche Aussage über das Leiden der Juden in Europa zu jener Zeit.

Mit seinen farbenfrohen Traumlandschaften und ergreifenden Themen hat Chagall die Grenzen der modernen Kunst erweitert. Seine meisterhaften und fantasievollen Gemälde verliehen zeitlosen Themen wie Spiritualität, Liebe und menschliches Leid visuellen Ausdruck. Mehr als 100 Jahre später sind Chagalls genreübergreifende Werke immer noch unendlich bezaubernd.

Chagalls Rolle in der modernen Kunstbewegung

Marc Chagall war ein Pionier der modernen Kunst des frühen 20. Jahrhunderts. Mit seinen ausdrucksstarken und traumhaften Gemälden trug Chagall dazu bei, den Modernismus als herausragenden Kunststil zu etablieren.

Ablehnung des Realismus

Wie andere moderne Künstler seiner Zeit lehnte Chagall den Realismus ab, der die Kunst des 19. Jahrhunderts beherrschte. Er gab die Idee auf, dass Kunst die visuelle Welt genau abbilden sollte. Stattdessen schilderte er in seinen Gemälden imaginäre Traumlandschaften mit einer skurrilen und fantastischen Qualität. Sein Werk zeigte, dass Kunst emotional, symbolisch und abstrakt sein kann und nicht nur gegenständlich.

Der Einfluss von Fauvismus und Kubismus

Chagall wurde von zeitgenössischen Kunstbewegungen wie dem Fauvismus und dem Kubismus beeinflusst. Vom Fauvismus übernahm er die expressive Verwendung von Farben und lockeren Pinselstrichen. Seine Gemälde haben eine lebendige und dekorative Qualität mit Farben, die eher intensiviert als naturalistisch sind. Chagall wurde auch von den abgeflachten Formen, den geometrischen Gestalten und den multiplen Perspektiven des Kubismus beeinflusst, obwohl er diese in seinem eigenen fantasievollen Stil adaptierte.

Darstellungen der jüdischen Folklore

Ein Großteil von Chagalls Werk wurde durch sein russisch-jüdisches Erbe und die Folklore seiner Jugend in Witebsk, Weißrussland, inspiriert. Seine Gemälde enthalten symbolische Bilder aus der jüdischen Mystik und zeigen Figuren aus jüdischen Volksmärchen und der Thora, wie Musiker, Gelehrte und Tiere. Indem er diese jüdischen Themen mit einem modernen künstlerischen Stil verband, schuf Chagall ein ganz persönliches Genre, das seine kulturelle Identität feierte.

Mit diesen Qualitäten trug Chagall dazu bei, ein neues Vokabular der modernen Kunst zu etablieren, das fantasievoll und symbolisch ist und Themen der kulturellen Identität aufgreift. Sein Vermächtnis als Pionier der Moderne lebt in seinen strahlenden und skurrilen Gemälden fort. Chagall zeigte, wie moderne Kunst zutiefst persönlich und poetisch sein und die Grenzen des Realismus sprengen kann.

Marc Chagall
Marc Chagall, 1912, Le Marchand de bestiaux (Der Viehhändler), Öl auf Leinwand, 97,1 x 202,5 cm, Kunstmuseum Basel. Von Marc Chagall – Kunstmuseum Basel und Kanton Basel-Stadt, PD-US, https://en.wikipedia.org/w/index.php?curid=59817953

Chagalls berühmteste Werke

Der Blaue Reiter (The Blue Rider)

Das 1903 entstandene Gemälde Der blaue Reiter ist eines von Chagalls frühesten Hauptwerken. Diese traumhafte Szene zeigt einen geheimnisvollen blauen Reiter, der durch einen nächtlichen Wald galoppiert. Die skurrile und fantastische Qualität des Gemäldes ist charakteristisch für Chagalls einzigartigen künstlerischen Stil, in dem sich Aspekte des Kubismus, des Fauvismus und der russischen Volkskunst vermischen.

Ich und das Dorf

Das 1911 vollendete Ich und das Dorf gilt als Chagalls erstes reifes Kunstwerk. Das nostalgische Gemälde zeigt Erinnerungen an die Heimatstadt seiner Kindheit in Weißrussland. Chagall schildert lebendige Szenen des Dorflebens, darunter eine Milchmagd, Bauern und Vieh. Der skurrile und phantasievolle Stil zeigt sich in sich überlagernden Bildern und nicht-naturalistischen Farben. Ich und das Dorf“ etablierte Chagall als Avantgardekünstler und Pionier der modernen Kunst.

Der Fiddler

Der Fiedler, 1912 gemalt, ist eines der bekanntesten Werke Chagalls. Das verträumte und lyrische Gemälde zeigt einen Fiedler, der von einem Nachthimmel, Dächern und einem leuchtenden Mond umgeben ist. Der Fiedler scheint in der Luft zu schweben, während er auf seiner Geige spielt, was ein Gefühl von Freude, Musik und Tanz hervorruft. Die skurrile und poetische Natur des Werks zeigt Chagalls Fähigkeit, Erinnerungen und Träume in visuelle Kunst zu verwandeln.

Die drei Kerzen

Das 1938 entstandene Gemälde The Three Candles ist ein Gouache- und Ölgemälde, das ein Gefühl der Hoffnung vermittelt. Das Gemälde zeigt drei brennende Kerzen, die in der Nacht leuchten, jede in einer anderen Farbe. Die Kerzen symbolisieren Glaube, Hoffnung und Liebe. Obwohl Chagall dieses Werk als Reaktion auf den aufkommenden Faschismus in Europa malte, ist die Botschaft des Optimismus und der Unverwüstlichkeit im Angesicht der Dunkelheit zeitlos.

Im Laufe seiner langen und produktiven Karriere schuf Chagall viele weitere berühmte Meisterwerke. Einige weitere bemerkenswerte Werke sind die Braut mit dem Eiffelturm, Der Traum und Chagalls Decke in der Pariser Oper Garnier. Chagalls phantasievolle und fröhliche Gemälde haben ihn als Pionier der modernen Kunst und als einen der erfolgreichsten Künstler des 20. Jahrhunderts bekannt gemacht.

Wo man Chagalls Gemälde sehen kann

Marc Chagall
Marc Chagall. Bella mit weißem Kragen, 1917. Von Marc Chagall – Gescannt aus dem Buch Марк Шагал, Моя Жизнь ISBN 5-267-00200-3, PD-US, https://en.wikipedia.org/w/index.php?curid=7529825

Große Museen

Einige der besten Sammlungen von Chagalls Werken befinden sich in den großen Kunstmuseen der Welt. Das Museum of Modern Art in New York City verfügt über eine umfangreiche Sammlung von Chagalls Gemälden, Zeichnungen, Kostümen und Glasmalereien. Das Art Institute of Chicago, das Philadelphia Museum of Art und die Tate Modern in London beherbergen ebenfalls beeindruckende Sammlungen von Chagalls Gemälden, die verschiedene Perioden seiner Karriere umfassen.

Chagall-Museen

Die umfassendsten Sammlungen finden Sie in einem der Marc Chagall-Museen, die ausschließlich dem Künstler und seinen Werken gewidmet sind. Das Marc Chagall National Museum in Vitebsk, Weißrussland, beherbergt über 300 Werke, darunter Gemälde, Zeichnungen, Keramiken und Skulpturen. Das Chagall-Museum in Nizza, Frankreich, beherbergt Chagalls 17 große biblische Gemälde sowie Mosaike und Gouachen. Das Chagall-Museum der Biblischen Botschaft von Marc Chagall in Vence, Frankreich, beherbergt Chagalls monumentales Werk mit dem Titel „The Message Biblique“.

Buntglasfenster

Einige von Chagalls eindrucksvollsten Werken sind seine Glasfenster. Majestätische Beispiele sind in mehreren Kirchen und Kapellen in Frankreich zu sehen. Die Fraumünsterkirche in Zürich, Schweiz, beherbergt fünf beeindruckende Chagall-Fenster. Chagalls zwölf Buntglasfenster im Hadassah-Krankenhaus in Jerusalem, Israel, stellen die zwölf Stämme Israels dar. Die Amerika-Fenster im Art Institute of Chicago sind Chagalls einziges Buntglaswerk, das für einen säkularen Rahmen geschaffen wurde.

Wenn man Chagalls meisterhafte Gemälde, Zeichnungen und Glasmalereien persönlich betrachtet, erhält man einen Einblick in die fantasievolle und skurrile Welt dieses Pioniers der modernen Kunst. Seine Werke inspirieren nach wie vor neue Generationen von Künstlern und Kunstliebhabern auf der ganzen Welt. Die Erkundung der Museen und Orte, die Chagalls Werke beherbergen, bietet eine einmalige Gelegenheit, den Umfang seiner künstlerischen Vision voll zu erfassen.

Wie Sie gelernt haben, war Marc Chagall ein einflussreicher Pionier der modernen Kunst, dessen skurriler und verträumter Stil mit den künstlerischen Konventionen brach. Seine Gemälde zeugen von der Kraft der Vorstellungskraft und seinem beharrlichen Geist der Nonkonformität. Chagall folgte seiner künstlerischen Vision und seinen Leidenschaften und verschmolz Fantasie und Nostalgie mit Anklängen an jüdische Folklore und Mystik. Sein meisterhafter Einsatz von Farbe und metaphorischer Bildsprache ermöglichte es ihm, ein völlig neues visuelles Vokabular zu schaffen. Obwohl Chagalls Werk zu seiner Zeit umstritten war, hat es die Zeit überdauert und er gilt heute als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der Kunst des 20. Lassen Sie sich von seinem Leben und Werk inspirieren – folgen Sie Ihren Träumen und Ihrem kreativen Geist ohne Grenzen. Brechen Sie aus dem Gewöhnlichen und Alltäglichen aus und malen Sie Ihre eigene Welt mit den Farben der Fantasie.

Diesen Artikel teilen
Journalist und Künstler (Fotograf). Redakteur der Rubrik Kunst bei MCM. Kontakt: art (@) martincid (.) com
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert