Der mysteriöse Tod von Danny Casolaro: Die Aufdeckung einer politischen Verschwörung

Danny Casolaro. By unknown - http://survivethejivealive.blogspot.com/2010/06/death-of-reporter-danny-casolaro.html, http://www.newsmakingnews.com, http://nationalcorruptionindex.org/pages/profile.php?profile_id=264, Fair use, https://en.wikipedia.org/w/index.php?curid=18893679
Martin Cid
Martin Cid

Im Sommer 1991 wurde die Welt durch den mysteriösen Tod des Enthüllungsjournalisten Danny Casolaro erschüttert. Casolaros Tod, der tot in einer Hotelbadewanne in Martinsburg, West Virginia, aufgefunden wurde, warf Fragen nach einer möglichen politischen Vertuschung auf. Wurde er ermordet, weil er kurz davor stand, eine hochbrisante politische Verschwörung aufzudecken?

Frühes Leben und Karriere

Danny Casolaro wurde am 16. Juni 1947 in McLean, Virginia, geboren. Er wuchs in einer katholischen Familie auf und entwickelte schon in jungen Jahren eine Leidenschaft für das Schreiben und den investigativen Journalismus. Nachdem er das Providence College besucht hatte, begann er eine Karriere als Amateurboxer, schrieb Gedichte und Kurzgeschichten und züchtete sogar reinrassige arabische Pferde. Casolaro versuchte sich auch im Journalismus, indem er Themen wie die sowjetische Marinepräsenz in Kuba und den Opiumschmuggel chinesischer kommunistischer Organisationen in die Vereinigten Staaten untersuchte.

Gegen Ende der 1970er Jahre verlagerte Casolaro seinen Schwerpunkt auf die Computerindustrie und erwarb eine Reihe von Fachzeitschriften der Computerbranche. Anfang der 1990er Jahre beschloss er jedoch, zum Journalismus zurückzukehren und interessierte sich für den Fall Inslaw, einen Softwareskandal, in den das US-Justizministerium verwickelt war.

Der Fall Inslaw

Der Fall Inslaw drehte sich um ein Softwareunternehmen namens Inslaw Inc., das ein Programm namens PROMIS (Prosecutor’s Management Information System) entwickelt hatte. PROMIS wurde entwickelt, um die Fallverwaltung für Strafverfolgungsbehörden zu rationalisieren. Im Jahr 1980 wurde das US-Justizministerium ein wichtiger Kunde von Inslaw, aber die Beziehung wurde bald getrübt.

Nach Angaben von William Hamilton, dem Gründer von Inslaw, begann das Justizministerium, Zahlungen von Inslaw zurückzuhalten, was das Unternehmen in den Konkurs trieb. Später stellte sich heraus, dass auch die kanadische Regierung die Software von Inslaw nutzte, ohne dafür zu bezahlen. Dies führte zu einem Rechtsstreit zwischen Inslaw und dem Justizministerium, bei dem es um den Vorwurf gestohlener Software und finanzieller Unregelmäßigkeiten ging.

Danny Casolaros Ermittlungen

Danny Casolaro glaubte, dass der Fall Inslaw nur die Spitze des Eisbergs war. Er glaubte, dass er Teil einer viel größeren und vernetzten Verschwörung war, an der korrupte US-Beamte, das organisierte Verbrechen und Geheimdienste beteiligt waren. Casolaro bezeichnete dieses weit verzweigte Netzwerk als „die Krake“.

Casolaros Ermittlungen führten ihn zu einem Gespräch mit Bill und Nancy Hamilton, den Eigentümern von Inslaw Inc. Sie stellten ihm einen Mann namens Michael Riconosciuto vor, der behauptete, für die CIA gearbeitet zu haben und von illegalen Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Vertrieb der Software von Inslaw zu wissen. Riconosciuto behauptete, dass die Gelder aus dem Verkauf der Software zur Finanzierung verdeckter Operationen in Nicaragua, Mittelamerika und dem Nahen Osten verwendet wurden.

Als sich der Inslaw-Skandal herumsprach, wurde auch der Kongress aufmerksam. Im August 1989 leitete der Justizausschuss des Repräsentantenhauses eine offizielle Untersuchung ein. Casolaro sah die Chance, die Wahrheit ans Licht zu bringen, und begann, Beweise zu sammeln und Befragungen durchzuführen. Seine Ermittlungen nahmen jedoch eine dunkle Wendung, als Michael Riconosciuto kurz nachdem er den Ermittlern des Ausschusses seine Geschichte erzählt hatte, unter Drogeneinfluss verhaftet wurde.

Unbeirrt setzte Casolaro seine Ermittlungen fort und traf sich mit Elliot Richardson, dem ehemaligen Generalstaatsanwalt unter Präsident Richard Nixon. Richardson war der Meinung, dass der Inslaw-Fall weitreichende Folgen hatte, und erklärte, dass die Verschwörung, die ihn umgab, finsterer war als alles, was im Watergate-Skandal aufgedeckt wurde.

Der Tod von Danny Casolaro

Am 10. August 1991 wurde Danny Casolaro tot in einer Badewanne im Sheraton Hotel in Martinsburg, West Virginia, aufgefunden. Die offizielle Todesursache wurde vom Gerichtsmediziner als Selbstmord eingestuft. Casolaros Familie und Freunde waren jedoch skeptisch und vermuteten ein falsches Spiel.

Den Polizeiberichten zufolge wurden in der Badewanne ein Abschiedsbrief und eine einzige Rasierklinge gefunden. Casolaro hatte zwölf tiefe Schnittwunden an den Handgelenken, davon acht am linken und vier am rechten Handgelenk. Eine der Schnittwunden war so schwer, dass sie eine Sehne durchtrennte. Der angeblich von Casolaro verfasste Abschiedsbrief warf mehr Fragen auf als er Antworten gab.

Casolaros Angehörige bezweifelten die Echtheit des Abschiedsbriefs, da es nicht seinem Naturell zu entsprechen schien, sich das Leben zu nehmen. Darüber hinaus wiesen sie darauf hin, dass er vor seinem Tod Morddrohungen erhalten hatte, und äußerten ihre Sorge um seine Sicherheit. Die Umstände seines Todes, einschließlich der fehlenden Dokumente und der unerklärlichen Blutergüsse, ließen den Verdacht aufkommen, dass möglicherweise etwas vertuscht werden sollte.

Ermittlungen und Vertuschungen

Nach dem Tod von Casolaro leiteten die Behörden von West Virginia eine formelle Untersuchung ein, die nach Ansicht vieler jedoch unzureichend und unprofessionell war. Der Tatort wurde falsch behandelt, und möglicherweise wurden wichtige Beweise zerstört. Außerdem versäumte es die Polizei, die umliegenden Räume gründlich zu untersuchen und mögliche Zeugen zu befragen.

Elliot Richardson, eine prominente Persönlichkeit im Fall Inslaw, war der Ansicht, dass es genügend Beweise für ein falsches Spiel gab. Er kritisierte das Fehlen einer umfassenden Untersuchung von Casolaros Tod und die anschließende Vertuschung durch Regierungsbeamte. Richardsons Meinung wurde von Casolaros Familie und Freunden geteilt, die der Meinung waren, dass die Wahrheit verschwiegen worden war.

Das Vermächtnis von Danny Casolaro

Der Tod von Danny Casolaro hinterlässt ein Vermächtnis von unbeantworteten Fragen und anhaltenden Spekulationen. Sein unerbittliches Streben nach Wahrheit und Gerechtigkeit im Angesicht einer riesigen politischen Verschwörung hat viele Menschen in seinen Bann gezogen. Trotz der verstrichenen Zeit ist der Fall nach wie vor ungelöst, und das volle Ausmaß der „Kraken“-Verschwörung, falls es sie tatsächlich gibt, entzieht sich weiterhin den Ermittlern.

Der mysteriöse Tod von Danny Casolaro bleibt ein Rätsel, umhüllt von Anschuldigungen über politische Vertuschung und unbeantworteten Fragen. Seine Ermittlungen im Fall Inslaw und seine Suche nach der Wahrheit über die „Kraken“-Verschwörung führten zu seinem vorzeitigen Ableben. Ob es sich bei Casolaros Tod um einen Selbstmord oder einen sorgfältig inszenierten Mord handelte, wird vielleicht nie ganz aufgeklärt werden. Das Andenken an Danny Casolaro erinnert an die Risiken, denen investigative Journalisten ausgesetzt sind, und daran, wie wichtig es ist, die Wahrheit aufzudecken, ungeachtet der Konsequenzen.

Diesen Artikel teilen
Folgen:
Schriftsteller, Pfeifenraucher und Gründer von MCM
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert