Cyberbunker: Darknet in Deutschland (2023) | Dokumentarfilm auf Netflix: Aus den tiefsten Regionen des dunklen Netzes

Cyberbunker: Darknet in Deutschland
Martin Cid
Martin Cid

Cyberbunker: Darknet in Deutschland ist ein Dokumentarfilm unter der Regie von Kilian Lieb und Max Rainer.

Nahezu wie ein Bösewicht aus einem James-Bond-Film leitete ein 59-jähriger Mann eine Gruppe von einem unterirdischen Bunker aus. Ein Meister des Darknets namens Herman Xennt.

„Cyberbunker: Darknet in Deutschland“ führt uns zu Xennt, der aus dem Gefängnis heraus mit seinen langen grauen Haaren und schmaler Statur spricht. Er erzählt uns von den Geschäften, die in diesem Bunker stattfanden – ein Bunker, der als Unterkunft (Server) für Kriminelle aus der ganzen Welt diente, die im dunkelsten und gefährlichsten Teil des Internets, dem Darknet, operierten.

Zusätzlich enthält die Dokumentation alle „Kumpane“ des Verbrechers: die Prinzen, Herzöge und andere in der kriminellen Organisation des Darknets.

Der Cyberbunker wurde zum Datenzentrum eines großen Teils des weltweiten Darknets. Ursprünglich gehörte dieser Bunker der NATO und befand sich in einer kleinen und friedlichen Stadt namens Traben-Trarbach.

Xennt hatte den ersten Cyberbunker in den Niederlanden errichtet. Einer seiner Kumpane beschreibt ihn als Mischung aus Steve Jobs und einer Figur aus Star Trek – fasziniert von Bunkern, früher ein Computerhändler. Er bildete eine Gruppe von Freunden um sich, die von einem Bunker aus begannen, zunächst Websites für Erwachsene zu hosten, bis der erste Bunker abbrannte.

Er brauchte einen neuen Ort, diesmal in Deutschland, um sein Geschäft wiederaufzubauen – und wie es in der Dokumentation genannt wird – „sein Königreich“.

„Cyberbunker: Darknet in Deutschland“ erzählt uns von der Art der Geschäfte, die an diesem Ort gemacht wurden, und wie er zu einem internationalen Zentrum für Cyberkriminalität über das Darknet wurde, wo illegale Aktivitäten anonym mit Kryptowährung bezahlt werden.

Man kann sich die Art der Aktivitäten vorstellen, die von Drogenschmuggel bis hin zu noch skandalöseren Angelegenheiten reichten.

Ein Rechenzentrum, das so etwas wie das Silicon Valley der Darknet ist und letztendlich die Republik Cyberbunker geschaffen hat.

Über die Dokumentation

Das Darknet oder Dark Web (wie auch immer Sie es nennen möchten) ist etwas, das interessiert und Anziehungskraft erzeugt. Die Dokumentation weiß das und nutzt es aus, indem sie die Geschichte eines ihrer berühmtesten Rechenzentren erzählt.

„Cyberbunker: Darknet in Deutschland“ ist eine informative und gut erzählte Dokumentation, die die Zusammenarbeit vieler Mitglieder der Organisation beinhaltet, obwohl leider Xennt selbst nicht sehr kooperativ mit der Dokumentation ist, obwohl er darin vorkommt.

Eine Gelegenheit, zu entdecken, was das Darknet ist und einige seiner Geheimnisse zu erfahren und aus erster Hand die Menschen kennenzulernen, die auf die eine oder andere Weise in dieser fremden und von skurrilen Charakteren bevölkerten Welt tätig sind.

Willkommen in der Welt des Darknets und eines seiner bekanntesten Zentren, willkommen bei „Cyberbunker: Darknet in Deutschland“.

Datum der Veröffentlichung

8. November 2023

Wo kann man „Cyberbunker: Darknet in Deutschland“ sehen?

Netflix

Diesen Artikel teilen
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert