„Postcards“: Eine farbenfrohe nigerianische Serie auf Netflix, die uns auf eine Reise nach Indien mitnimmt

Eine nigerianische Frau muss zur Behandlung ihrer Myome nach Indien reisen, während ein junger nigerianischer Sänger und Tänzer ebenfalls aufbricht, allerdings um dort zu tanzen. Es markiert den Beginn einer Reise von Nigeria nach Indien, die auf Netflix in einer Serie festgehalten wird und uns das Beste aus beiden Ländern bringt, jedes mit seiner eigenen, einzigartigen Art, die zusammen einen neuen, erfrischenden und sehr menschlichen Mix ergeben.

6 Episoden einer bezaubernden und sehr menschlichen Serie, die Sie ab diesem Freitag auf Netflix streamen können.

Über die Serie: eine Geschichte von Charakteren

Jenseits der technischen Merkmale präsentiert „Postcards“ eine zutiefst menschliche Geschichte aus einer fernsehästhetischen Perspektive. Erwarten Sie keine großartigen Kameraeinstellungen oder außergewöhnliche kinematographische Planungen, denn die Serie zielt darauf ab, die Herzen der Zuschauer durch die Güte und Sympathie ihrer Charaktere zu gewinnen.

Nein, das ist nicht „Game of Thrones“, und es gibt keine bösen Charaktere überall, sondern eine „Feel-Good“-Serie, die uns durch die Geschichten dieser zwei Charaktere und vor allem ihrer neuen Freunde unterhalten wird, denn die Serie konzentriert sich auch auf neue Personen, neue Ehen und neue Geburten.

Im Kern geht es um Leben und den Lauf der Zeit, gesehen durch eine Reise und ein neues Kapitel, das durch eine frische Perspektive beginnt.

Die Schauspieler

Die Serie beginnt mit der wunderbaren Sola Sobowale, die die kranke Frau spielt, und Tobi Bakre. Bald darauf tritt Rajneesh Duggal, ein hervorragender Tänzer, auf, und der schauspielerisch und menschlich hervorragende Richard Mofe-Damijo.

Diese vier sind die Hauptdarsteller einer Ensemble-Serie, die die schauspielerischen Talente jedes Einzelnen von ihnen zur Schau stellt, denn alle haben interessante Charaktere, und jedem wird die Möglichkeit gegeben, sie frei und ungezwungen zu interpretieren.

Es ist eine Serie, die sich Zeit nimmt, um die Dialoge zu verdauen und die, obwohl sie viele Geschichten erzählt, gut entwickelte Charaktere hat, die sich im Verlauf der Geschichte weiterentwickeln.

Alle verändern sich durch ihre Geschichten, um uns diese vielfältige Sicht auf das ständig wechselnde Leben zu geben.

Unsere Meinung

„Postcards“ mag das Kino oder das Fernsehen nicht revolutionieren, bietet aber eine angenehme und sehr menschliche Erfahrung. Eine sympathische Charakterserie, die ihre heiteren Momente hat, wie die Tanzgruppe von Tobi Brakre, mit ihren farbenfrohen und exotischen Momenten.

Viel Spaß beim Anschauen.

Wo kann man „Postcards“ sehen?

Netflix

Veronica Loop
Veronica Loophttps://medium.com/@veronicaloop
Veronica Loop ist die Geschäftsführerin von MCM. Sie hat eine Leidenschaft für Kunst, Kultur und Unterhaltung.
Kontakt: veronica (@) martincid (.) com
Verwandte Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Artikel