„The Easterngate“: Eine der ersten Max Original Serien aus Polen

In Polens dynamischer Filmbranche startete im März 2024 die Produktion einer der ersten Max Original Serien. „The Easterngate“ verspricht, das Publikum mit einer packenden Mischung aus moderner Spionage und persönlichem Drama in seinen Bann zu ziehen.

Die Serie „The Easterngate“, ein Thriller, der vor dem Hintergrund internationaler Unruhen und eines aufkommenden Konflikts spielt, liefert tiefe Einblicke in die geheime Welt der Spionage und beleuchtet gleichzeitig die persönlichen Kämpfe einer Einzelperson, die sich im Netz des Geheimdienstes verfangen hat.

Im Zentrum der Handlung steht Ewa Oginiec, gespielt von der polnischen Schauspielerin Lena Góra, die sich nach einem persönlichen Schicksalsschlag aus dem Geheimdienst zurückziehen und ein neues Leben beginnen möchte. Ihr Leben nimmt eine dramatische Wende, als ihr Partner, ebenfalls Agent, von der russischen Geheimdienst enthüllt und auf mysteriöse Weise verschwindet.

„The Easterngate“ setzt sich mit den Provokationen auf globaler Bühne auseinander und erkundet den hohen Einsatz-Kampf zwischen Geheimdiensten in einer von den Komplexitäten eines hybriden Kriegsführens geprägten Welt.

Der Titel „The Easterngate“ bezieht sich auf die Suwałki-Lücke, einen kritischen Punkt entlang der Grenze zwischen Polen und Litauen, beides NATO-Mitgliedsstaaten, sowie Belarus und Russland (einschließlich der Kaliningrader Oblast als separater Exklave des russischen Hauptterritoriums). Die Suwałki-Lücke wird allgemein als einer der drei wichtigsten Brennpunkte Europas angesehen, ein kritisches Gebiet zum Schutz der östlichen Flanke der NATO und zur Aufrechterhaltung der regionalen Stabilität.

Die Erzählung entfaltet sich im Frühjahr 2021 – in Belarus (Minsk), Polen und Russland.

Über Lena Góra: Geboren in Polen, begann Lena ihre Schauspielkarriere mit 16 Jahren und trat anschließend auf Bühnen in London und New York auf. Ihr Fernsehdebüt gab sie als weibliche Hauptrolle in der mit Preisen ausgezeichneten CANAL+-TV-Serie „The King of Warsaw“. Ihre Darstellung ihrer eigenen Mutter in „Imago“, einem Film, den sie auch schrieb, brachte ihr Anerkennung und Auszeichnungen ein, darunter die Auszeichnung für die beste polnische Schauspielerin in einer Hauptrolle während des 48. FPFF, der Film gewann auch die beste Musik und die Silbernen Löwen sowie den FIPRESCI-Kritikerpreis für den besten Film beim Karlsbader Filmfestival 2023. Lena spielt auch neben John Hawkes in „Roving Woman“, einem Spielfilm, den sie ebenfalls mitgeschrieben hat, produziert von Wim Wenders, der beim Tribeca Film Festival 2022 in New York seine Premiere feierte. Zu ihren weiteren Filmen gehören „Traveling Light“ unter der Regie von Bernard Rose, das Netflix Original „A Night At The Kindergarten“ oder „Saint“. Lena ist Trägerin des Bella Women’s Golden Angel Award für die beste europäische Schauspielerin 2023, der Silbernen Löwen und Beste Schauspielerin in einer Hauptrolle beim 48. FPFF. Sie wird exklusiv von LBI Entertainment vertreten.

Über Jan P. Matuszyński: Jan P. Matuszyński ist einer der interessantesten europäischen Filmschaffenden. Gewinner des Goldenen Löwen beim Gdynia Film Festival für den Film „The Last Family“. Regisseur der Serie „Król“ sowie des Films „Leave No Traces“ – der polnische Kandidat für den Oscar 2022 (gezeigt im Hauptwettbewerb beim Internationalen Filmfestival von Venedig). Sein internationales Projekt „Minghun“ wird bald Premiere haben, mit Marcin Dorociński in der Hauptrolle. Das Casting für den Film fand auch in den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Frankreich statt.

Martha O'Hara
Martha O'Hara
Redakteurin bei MCM: Kunst, Ausstellungen, Natur und Kino. Kontakt: marthaohara (at) martincid.com
Verwandte Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Artikel