„Golden Kamuy“, ein japanischer Film auf Netflix: Abenteuer in der Meiji-Ära

Golden Kamuy
Veronica Loop Veronica Loop

„Golden Kamuy“ ist ein Film unter der Regie von Shigeaki Kubo mit Kento Yamazaki und Anna Yamada in den Hauptrollen. Das Drehbuch wurde von Tsutomu Kuwoira geschrieben und basiert auf dem bekannten Manga von Satoru Noda.

Lust auf ein japanisches Abenteuer? „Golden Kamuy“ bietet alles, was Fans des Genres lieben. Die beliebte Geschichte, die bereits 2018 als Anime-Serie adaptiert wurde, erscheint nun als Spielfilm.

Golden Kamuy
Golden Kamuy

Handlung

Während des russisch-japanischen Krieges überlebte Sugimoto, auch bekannt als „Der Unsterbliche“, das Massaker an der Hügel 203. Nun, als Kriegsveteran, versucht er sein Glück beim Goldsuchen in der Region Hokkaido. Eines Tages hört er von einer Legende über eine Schatzkarte, die zu einem riesigen Goldvorkommen führen soll. Diese Karte wurde in Teile geschnitten und als Tätowierungen auf die Körper mehrerer Gefangener verteilt, die inzwischen geflohen sind und nun als Flüchtlinge leben.

Auf seiner Reise trifft Sugimoto auf Asirpa, eine junge Ainu, die meisterlich mit Pfeil und Bogen umgehen kann. Gemeinsam machen sich die beiden auf die Suche nach dem legendären Schatz.

„Golden Kamuy“: Ein klassischer Abenteuerfilm

Viel Zeitlupe, viele Legenden und jede Menge Action: „Golden Kamuy“ ist eine Schatzsuche, die unsere Protagonisten auf eine abenteuerliche Reise führt, auf der sie allerlei skurrilen Charakteren begegnen. Kann es etwas Klassischeres geben?

Obwohl „Golden Kamuy“ nicht die spektakulären Effekte eines Hollywood-Films bietet, schafft er es, den klassischen Manga von Satoru Noda in beeindruckende Bilder zu übersetzen. Die Actionszenen, oft in schneebedeckter Landschaft, sind packend und intensiv. Sugimoto’s Reise ist nicht nur eine äußere Suche, sondern auch eine innere Reise der Selbstfindung.

„Golden Kamuy“ besticht durch seine detaillierte Darstellung der Zeit, der Charaktere und der Action. Auch ohne astronomisches Budget gelingt es dem Film, zu unterhalten und zu bewegen, und uns in das Japan des frühen 20. Jahrhunderts zu entführen – eine Welt voller Glücksritter und Abenteurer. Besonders hervorzuheben sind die detailgetreuen Nachbildungen der Städte und Dörfer jener Zeit, die den Film fast schon legendär wirken lassen.

Die Geschichte wird flott und dennoch besonnen erzählt, ohne hastig zu wirken. Zwar könnte man anmerken, dass sie die Geschichte des Mangas stark komprimiert, doch für Fans und Neulinge ist „Golden Kamuy“ allemal eine spannende und unterhaltsame Filmreise.

Unsere Meinung

„Golden Kamuy“ ist ein toller Film, um einen Sonntag zu verbringen und sich in eine unbekannte, raue Welt voller Abenteuer und Gefahren zu versetzen. Eine Schatzsuche, die für reichlich Unterhaltung sorgt.

Viel Spaß beim Anschauen!

Wo kann man „Golden Kamuy“ sehen?

Netflix

Diesen Artikel teilen
Folgen:
Veronica Loop ist die Geschäftsführerin von MCM. Sie hat eine Leidenschaft für Kunst, Kultur und Unterhaltung.
Hinterlassen Sie einen Kommentar