„Ìjọ̀gbọ̀n“ (2023) Film auf Netflix. Kritik: Ein cleveres Drehbuch, obwohl es in filmischer Hinsicht nicht glänzt

Ìjọ̀gbọ̀n ist ein Netflix-Film unter der Regie von Kunle Afolayan. Er erzählt die Geschichte von vier Teenagern aus einem abgelegenen Dorf, die über einen Beutel mit Diamanten stolpern. Ihre Entscheidung, die Diamanten zu behalten, führt zu einer Reihe von gefährlichen Ereignissen, die einen von ihnen in ernste Schwierigkeiten bringen. In dem Film spielen Ruby Akubueze, Yemi Solade und Bimbo Manuel.

„Ìjọ̀gbọ̀n“ ist ein nigerianischer Film, der eine Geschichte über junge Leute, die Diamanten finden, nutzt, um einen „Anklagefilm“ zu schaffen, in dem die Probleme und die politische und institutionelle Situation des Landes in den Vordergrund gerückt werden.

Ohne jeglichen Bezug zu sozialen oder politischen Themen, die nicht das Ziel dieses Magazins sind, macht der Film mit dem, was er hat, einen Film, der sich auf eine glaubwürdige Haltung stützt.

Ein intelligenter Film, der mit einem gut durchdachten und intelligenten Drehbuch seine Wurzeln vermittelt.

Filmkritik

Ein Film, der sowohl akkurat als auch unterhaltsam ist: ein umfassender Anklagefilm, der nicht den Weg der Stelzen oder des Zivilisierten oder Ästhetisierten sucht. Es ist ein Film über die Geschichte, ein soziales Porträt und die Assoziation mit Figuren, die Korruption und Wut erleben und die uns die Situation (sehr leicht) erklären.

Es ist ein Film, der sich mehr auf das Menschliche als auf das Abstrakte konzentriert: In „Ìjọ̀gbọ̀n“ dreht sich alles um Korruption und Rausch, und die drei jungen Leute sind auf dem Weg zum Leben in diesem Umfeld, das durch die Geschichte gut definiert ist.

Der Film zeigt uns aber auch, im Licht der Öffentlichkeit, die Geschichte dieser jungen Menschen, die lesen lernen, lesen, lesen, um sie von ihrer besten Seite zu sehen und um diese alte Welt zu sehen, die sich immer noch offen und unverhohlen im Krieg mit ihnen befindet.

Es ist auch kein besonders harter oder erschütternder Film, sondern eher ein Film, der mit der Sensibilität und den Gefühlen des Zuschauers spielt (und weiß, wie man das tut), um ihn in seine Handlung einzubeziehen.
Angenehm, einladend und auch bitter.

Unsere Meinung

Ein Film, der uns diesen Reifungsprozess auf angenehme und zarte Weise erzählt und mit einem cleveren Drehbuch seine Ziele erreicht, ohne dass der Film in filmischer Hinsicht glänzt.

Ijogbon | Official Trailer | Netflix

Datum der Veröffentlichung

Oktober 13, 2023

Wo kann man Ìjọ̀gbọ̀n sehen?

Netflix

Martin Cid
Martin Cid
Schriftsteller, Pfeifenraucher und Gründer von MCM
Verwandte Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Artikel