Im Wasser der Seine, ein Hai-Film auf Netflix mit einem ökologischen Touch

„Im Wasser der Seine“ ist ein Film von Xavier Gens mit Bérénice Bejo in der Hauptrolle. Mit Nassim Lyes und Iñaki Lartigue.

Wir haben viele Filme über riesige Haie gesehen, die Menschen angreifen und seit Spielberg auf diese Idee gekommen ist, wurde sie immer wieder wiederholt. Dieses Mal haben wir eine französische Version der gleichen Idee, sehr abwechslungsreich und nicht auf spektakuläre Bilder aus um Aufmerksamkeit zu erregen, sondern um durch ein ausgearbeitetes Drehbuch von Charakteren zu fesseln, die gemeinsam den riesigen Hai bekämpfen.

Mehr Drehbuch, weniger Effekte als erwartet in diesem sehr französischen Film, der darüber hinaus viele Ideen und Botschaften beinhaltet.

Handlung

Ein gigantischer Hai dringt in die Gewässer von Paris ein, um ein internationales Triathlon-Event zu bedrohen, das die Bürgermeisterin sich weigert abzusagen. Eine Ozeanexpertin, mehrere Aktivisten und die örtliche Polizei müssen sich der Bedrohung stellen.

„Im Wasser der Seine“: Nutzen der Formel und Einbringen von Ideen

„Im Wasser der Seine“ ist ein Film, der weiß, dass Haifilme, egal wie schlecht sie sind, die Zuschauer anziehen (vor allem im Sommer). Die kollektive Panik, das Geheimnisvolle des Meeres… was auch immer es ist, die Formel funktioniert weiterhin und diese gefährlichen Lebewesen säen weiterhin Panik in unserem kollektiven Bewusstsein. Warum also nicht die Formel nutzen, um sie zu modernisieren und die neuen Generationen anzusprechen?

„Im Wasser der Seine“ möchte das soziale Bewusstsein und das ökologische Gleichgewicht mit solchen Ideen nutzen: das enorme ökologische Ungleichgewicht, das durch übermäßige Fischerei, den Einsatz von Kunststoffen… all diese Ideen sind im Film enthalten und natürlich die Spannung, einen Hai im Hinterhalt zu haben. Dieses Mal haben die Drehbuchautoren die Idee gehabt, dass der betreffende Hai (ein Meeresbewohner) kein Problem damit hat, in Süßwasser zu schwimmen, indem er seine neuen Fähigkeiten nutzt.

Die Idee eines kollektiven Kampfes für ein gemeinsames Ziel

„Im Wasser der Seine“ beinhaltet immer die Idee der Kollektivität als Element der Veränderung, Entwicklung, Überwindung… eine sehr französische Idee, die weiterhin ihre Früchte trägt, diesmal mit dem Reiz eines Hai-Films. Funktioniert es? Teils, teils, weil der Film halb Actionfilm, halb Öko-Formulierung ist und obwohl die Absichten gut sind, sieht er in einem Actionfilm mit mehr Dialog als spektakulären Szenen ein wenig deplatziert aus.

Nein, wir haben hier keinen Jason Statham mit einem Harpunengewehr oder brutalen Szenen, die uns beeindrucken, noch den Humor von großen Hollywood-Produktionen. Aber wir haben eine gute Charakterentwicklung, gute und lobenswerte Ideen inmitten eines Films, von dem einige enttäuscht sein werden.

Unsere Meinung

Es ist ein Film, der das Thema Umweltschutz ziemlich ernst nimmt, wenn wir doch alle auf einen Film mit mehr Action und weniger Botschaft gehofft hatten.

Wo kann man „Im Wasser der Seine“ sehen?

Netflix

Susan Hill
Susan Hill
Redakteur der Rubrik Technik. Wissenschaft, Programmierung und, wie alle in dieser Zeitschrift, leidenschaftlich über Film, Unterhaltung, Kunst (und auch Technologie).
Kontakt: technology (@) martincid (.) com
Verwandte Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Artikel