William Friedkin (1935-2023)

William Friedkin (29. August 1935 – 7. August 2023) war ein gefeierter amerikanischer Filmregisseur, Produzent und Drehbuchautor. Er erlangte Anerkennung für die Regie bemerkenswerter Filme wie „The French Connection“ (1971) und „Der Exorzist“ (1973), für den er mit einem Oscar für die beste Regie ausgezeichnet wurde. Zu Friedkins Filmografie gehören auch „The Boys in the Band“ (1970), „Sorcerer“ (1977), „Cruising“ (1980), „To Live and Die in L. . (1985), „Blue Chips“ (1994), „Jade“ (1995), „Rules of Engagement“ (2000), „The Hunted“ (2003), „Bug“ (2006) und „Killer Joe“ (2011).

1965 zog Friedkin nach Hollywood und veröffentlichte seinen ersten Spielfilm, „Good Times“, mit Sonny und Cher. Er drehte weiterhin künstlerische Filme wie die Verfilmung von Mart Crowleys „The Boys in the Band“ und „The Birthday Party“, der auf einem unveröffentlichten Drehbuch von Harold Pinter basiert, das er nach seinem eigenen Theaterstück adaptierte. Friedkin wollte sich jedoch als Regisseur von Actionfilmen und ernsten Dramen etablieren, in denen er Themen wie Verbrechen, Heuchelei, Okkultismus und Amoralität in der sich verändernden Landschaft Amerikas unter dem Einfluss des Vietnamkriegs, der sexuellen Revolution und Watergate erforschte.

1971 erlangte Friedkin mit der Veröffentlichung von „The French Connection“ großen Erfolg bei der Kritik. Der in einem rohen, dokumentarischen Stil gedrehte Film wurde mit fünf Oscars ausgezeichnet, darunter für den besten Film und die beste Regie. An diesen Erfolg knüpfte er 1973 mit „Der Exorzist“ an, einem bahnbrechenden Horrorfilm nach dem Bestseller von William Peter Blatty. Der Exorzist“ gilt als einer der besten Horrorfilme aller Zeiten und wurde für 10 Oscars nominiert, darunter für das beste Drehbuch und die beste Tonmischung.

Friedkins Erfolge in den frühen 1970er Jahren festigten seine Position als einer der führenden Regisseure des New Hollywood, neben Francis Ford Coppola und Peter Bogdanovich. Gemeinsam gründeten sie eine unabhängige Produktionsfirma namens The Directors Company bei Paramount. Friedkin verließ jedoch die Firma, die daraufhin von Paramount geschlossen wurde. Während seine späteren Filme nicht mehr den gleichen Erfolg erreichten, war sein Action-/Kriminalfilm To Live and Die in L. . (1985) mit William Petersen und Willem Dafoe wurde von der Kritik gelobt und mit seiner eigenen Arbeit in „The French Connection“ verglichen, insbesondere wegen der packenden Verfolgungsjagd. Im Jahr 2011 führte Friedkin Regie bei „Killer Joe“, einer düsteren Komödie, die von Tracy Letts geschrieben wurde und in der Matthew McConaughey die Hauptrolle spielt. Der Film wurde auf den 68. Internationalen Filmfestspielen von Venedig uraufgeführt und feierte später auf dem Toronto International Film Festival 2011 seine Premiere. Im April 2013 veröffentlichte Friedkin seine Memoiren, „The Friedkin Connection“. Im September wurde er bei den 70. Internationalen Filmfestspielen von Venedig mit einem Preis für sein Lebenswerk geehrt.

Molly Se-kyung
Molly Se-kyung
Darf ich vorstellen: Molly Se-kyung, die talentierte und versierte Redakteurin der Kinoabteilung des Martin Cid Magazine (MCM). Diese unglaubliche Frau verfügt über einen scharfen Blick für Details und eine unvergleichliche Leidenschaft für das Erzählen von Geschichten. Mit ihrem umfassenden Filmwissen und ihren außergewöhnlichen Schreibfähigkeiten hat sich Molly einen einzigartigen Platz in der wettbewerbsorientierten Welt des Kinojournalismus geschaffen. Ihre Hingabe an ihr Handwerk ist in jedem ihrer Artikel zu spüren, denn sie schafft es mühelos, einen Film in Worte zu fassen und zum Leben zu erwecken. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Verwandte Artikel
Beliebteste Artikel