„A Haunting in Venice“ (2023) – Filmkritik: Die beste Adaption von Branagh von Agatha Christie

A Haunting in Venice
Martin Cid
Martin Cid

A Haunting in Venice ist ein Kriminalfilm unter der Regie von Kenneth Branagh, basierend auf dem Roman von Agatha Christie.

Wie bekannt ist, hat sich Kenneth Branagh, ein ausgezeichneter Schauspieler und Regisseur von Film und Theater, dazu entschlossen, Agatha Christie wiederbeleben und ihren authentischen Detektiv Hercule Poirot verkörpern, wobei er den klassischen Roman mit einem anderen, effektvollen und fotografisch anspruchsvollen filmischen Stil kombiniert.

Unserer Meinung nach ist dies die bisher gelungenste Leistung auf filmischer Ebene. Die Atmosphäre und die Geschichte luden zu barocken Bildkompositionen und Lichteffekten ein.

Die Agatha Christie-Adaptionen von Branagh sind von Film zu Film einfach die besten, die bisher gedreht wurden.

Ob Ihnen dieser Typ von Mystery und Spannung gefällt oder nicht, ist eine andere Frage.

A Haunting in Venice
A Haunting in Venice

Inhalt

Eine Schriftstellerin wendet sich an Poirot, der sich von Ermittlungen zurückgezogen hat, um einen Medium zu entlarven, das schließlich ermordet wird. Die Ermittlungen führen den Detektiv zu mysteriösen Visionen, die ihn an der Realität und der Welt des Übernatürlichen zweifeln lassen.

Kritik zu „A Haunting in Venice“

Formal hervorragend: Verdrehte Bildkompositionen in einem verfallenen venezianischen Palazzo machen diesen Film einfach großartig in Bezug auf Bildkomposition und Fotografie, mit großartigen Schauspielern, einer exquisiten Atmosphäre und einer luxuriösen Produktion.

Das Problem: Wir alle kennen Agatha Christie zur Genüge und es gibt keine Überraschungen mehr, was uns erwartet: die Suche nach dem Schuldigen mit einem allwissenden Detektiv, etwas britischem Humor und letztendlich „das Übliche“.

Ja, „A Haunting in Venice“ kann und darf dem literarischen Anpassungsstigma dieser ein Format nicht entkommen, das zweifellos eine ganze Ära geprägt hat und unverändert in seiner formalen Perfektion nur wenige Brüche oder Variationen zulässt. Branagh weiß das, beschränkt sich jedoch nicht auf eine weitere Anpassung, sondern der Regisseur möchte die bestmögliche ästhetische und formale Anpassung machen, die von einem Schriftsteller durchgeführt werden kann.

Mit einer großartigen Produktion hat „A Haunting in Venice“ die richtige Geschichte, um Branagh an eines seiner frühen Werke (Dead Agasin) und an die Atmosphäre des Spiritismus zu erinnern. Er kehrt zur Atmosphäre zurück, aber jetzt tut er es auf eine tausendmal stilisiertere und effektivere Weise, unterstützt von Geheimnis, ohne Zweifel seinem Talent und einer exzellenten Produktion.

„A Haunting in Venice“ verleiht Agatha Christies Werk den ästhetischen Luxus, den es verdient: klassisch und respektvoll gegenüber dem Werk und gleichzeitig absolut innovativ in visueller Hinsicht. Der Film verleiht dem Dialog-basierten Roman einen eigenen Sinn, mit voller ästhetischer und formaler Gültigkeit.

A Haunting in Venice
A Haunting in Venice

Unsere Meinung:

Brachnaghs beste Agatha Christie-Adaption. Das ist viel gesagt.

Es wird nicht der Film des Jahres sein, weil das Publikum diese Argumente bereits zur Genüge kennt, aber dieser Mann verdient unseren vollen Respekt und unsere Bewunderung für diese Erneuerung des klassischen Literaturstils, die er seit Henry V macht.

Falls Sie dies zufällig lesen: Herzlichen Glückwunsch.

A Haunting in Venice

Die Besetzung

"A Haunting in Venice" (2023) - Filmkritik: Die beste Adaption von Branagh von Agatha Christie

Kenneth Branagh ist ein von der Kritik gefeierter englischer Schauspieler, Regisseur und Produzent, der seit mehr als vier Jahrzehnten in der Branche tätig ist. Seine Karriere begann mit Hauptrollen in Filmen wie „Henry V“ (1984) und „Dead Again“ (1989), bevor er bei gefeierten Klassikern wie „Hamlet“ (1996), „A Midsummer Night’s Dream“ (1998) und „Thor“ (2011) Regie führte. Er hat auch in einer Vielzahl von Fernsehprojekten mitgewirkt; zuletzt spielte er 2017 die Rolle des Detektivs Hercule Poirot in der Verfilmung von Agatha Christies Roman Mord im Orient-Express. Branagh wird für sein umfangreiches Werk, das sowohl Blockbuster-Hits als auch weniger bekannte Arthouse-Produktionen umfasst, weithin verehrt. Weiterlesen

Kyle Allen
Kyle Allen
"A Haunting in Venice" (2023) - Filmkritik: Die beste Adaption von Branagh von Agatha Christie
Jamie Dornan
Camille Cottin
Camille Cottin
Tina Fey
Tina Fey
Diesen Artikel teilen
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert