Clint Eastwood: Mehr als nur Dirty Harry

Clint Eastwood was born in San Francisco, California on May 31, 1930

Clint Eastwood ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Produzent, der seit mehr als sechs Jahrzehnten eine bekannte Persönlichkeit in Hollywood ist. In den 1960er Jahren wurde er durch seine Rollen in Westernfilmen wie „Eine Handvoll Dollar“ und „The Good, the Bad and the Ugly“ berühmt. Danach spielte er in mehreren legendären Filmen mit, darunter „Dirty Harry“, „Unforgiven“ und „Million Dollar Baby“. Neben seiner erfolgreichen Schauspielkarriere führte Eastwood auch Regie bei zahlreichen gefeierten Filmen wie „Mystic River“, „Letters from Iwo Jima“ und „American Sniper“. Er gilt als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten in der Unterhaltungsindustrie und wurde im Laufe seiner Karriere mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit vier Academy Awards.

Frühes Leben

Clint Eastwood wurde am 31. Mai 1930 in San Francisco, Kalifornien, geboren. Er wurde als Sohn von Ruth Runner und Clinton Eastwood Sr. geboren. Eastwood wuchs während der Großen Depression auf und verbrachte einen Großteil seiner Kindheit damit, mit seiner Familie durch Nordkalifornien zu ziehen, da sein Vater nach einer festen Arbeit suchte.

Als junger Mann interessierte sich Eastwood für Jazzmusik und wurde ein begeisterter Klavierspieler. Er besuchte die Piedmont Middle School und später die Piedmont High School in der Bay Area. Eastwood entwickelte in seiner Jugend auch eine Leidenschaft für die Natur und verbrachte viel Zeit mit Camping, Angeln und Wandern. Obwohl seine Familie in finanziellen Schwierigkeiten steckte, vermittelte Eastwoods Kindheit ihm eine starke Arbeitsmoral sowie eine Liebe zur Kreativität und zur Natur.

Clint Eastwood
Clint Eastwood in Unforgiven (1992)

Anfänge der Schauspielkarriere

Clint Eastwood begann in den 1950er Jahren mit der Schauspielerei und spielte zunächst kleine Rollen ohne Gage in Filmen wie Revenge of the Creature und Tarantula. 1955 unterschrieb er einen Vertrag mit den Universal Studios und begann, kleinere Rollen in Spielfilmen zu spielen.

Sein großer Durchbruch kam 1958, als er die Rolle des Rowdy Yates in der CBS-Fernsehserie Rawhide übernahm. Die Serie war ein Hit und lief acht Staffeln lang, was Eastwood eine ständige Beschäftigung und Bekanntheit verschaffte. Seine Rolle war anfangs nur halbstark, wurde aber später, als die Serie immer beliebter wurde, zur Hauptrolle befördert. Eastwoods schauspielerische Leistung in Rawhide wurde für seine Subtilität und Intensität gelobt und gab einen Vorgeschmack auf sein Markenzeichen, das er später in ikonischen Rollen zeigen sollte. Obwohl er während der Laufzeit von Rawhide weitgehend unbekannt war, bildete die Serie die Grundlage für Eastwoods Schauspielkarriere und seinen Aufstieg zum Star.

Aufstieg zum Ruhm

Clint Eastwood wurde Mitte der 1960er Jahre mit seinen Hauptrollen in Sergio Leones einflussreichen „Spaghetti-Western“ berühmt, darunter Eine Handvoll Dollar (1964), Für ein paar Dollar mehr (1965) und The Good, the Bad and the Ugly (1966). Er spielte den ikonischen mysteriösen Cowboy ohne Namen und trug dazu bei, das revisionistische Western-Genre zu popularisieren.

Mit seiner Darstellung des Mannes ohne Namen wurde Eastwood zu einem großen Star und Hauptdarsteller. Die Filme waren in Europa beliebt, bevor sie in den USA Anerkennung fanden. Eastwoods kühles und distanziertes Auftreten in diesen Rollen beeinflusste Generationen von Schauspielern.

Eastwood nutzte seinen Erfolg, indem er nach Amerika zurückkehrte, um in seinen eigenen Produktionen von Genrefilmen die Hauptrolle zu übernehmen, wobei er oft eigenwillige Polizisten und Helden spielte. Er spielte die Hauptrolle in dem Western Hang ‚Em High (1968) und dem Actionfilm Where Eagles Dare (1968) aus dem Zweiten Weltkrieg. In den 1970er Jahren festigte er seinen Status durch die Regie und die Hauptrollen in den von Kritikern und Publikum gefeierten Filmen High Plains Drifter (1973) und The Outlaw Josey Wales (1976).

Etablierter Filmstar

Clint Eastwood erreichte in den 1970er und 80er Jahren den Höhepunkt seines Ruhms und wurde zu einem der bekanntesten und berühmtesten Hauptdarsteller Hollywoods. Der Durchbruch gelang ihm mit der Rolle des eigenwilligen Cops „Dirty“ Harry Callahan in der einflussreichen Filmreihe Dirty Harry. Mit seinem stählernen Blick und seiner kieseligen Stimme, mit der er bissige Sprüche klopfte, verkörperte Eastwoods Figur des „Dirty Harry“ den Antihelden, der das Gesetz in die eigene Hand nimmt. Der Originalfilm von 1971 war ein großer kommerzieller Erfolg und zog in den 1970er und 80er Jahren vier Fortsetzungen nach sich. In dieser Zeit spielte Eastwood in einer Reihe erfolgreicher Actionfilme mit, die seinen Status als großer Star weiter festigten.

Eastwood wurde bekannt für die Darstellung harter, nüchterner Charaktere, die sich von Gewalt und Gefahr nicht einschüchtern ließen. In The Outlaw Josey Wales (1976) spielte er einen rachsüchtigen Konföderierten-Soldaten, der sich weigert, sich am Ende des Krieges zu ergeben. Als Protagonist, der ständig gegen Schurken antritt, entwickelte Eastwood auf der Leinwand den Ruf eines rauen Individualisten und Mannes der Tat. Seine Produktionsfirma Malpaso Productions brachte Hits wie The Enforcer (1976), Escape from Alcatraz (1979) und Sudden Impact (1983) hervor. Eastwood wandte sich auch dem Western- und Komödiengenre zu, ohne seinen Status als Actionheld aufzugeben. Seine stoische Leinwandpräsenz und sein Macho-Gehabe machten ihn in den 1970er und 80er Jahren, dem goldenen Zeitalter des Action-Kinos, zu einem der erfolgreichsten Stars in Hollywood.

Karriere als Regisseur

Clint Eastwoods Karriere als Regisseur begann 1971 mit dem Thriller Spiel mir die Hölle heiß, der von der Kritik gut aufgenommen wurde und Eastwoods Einstieg in die Welt der Regie markierte. Doch erst mit Unforgiven von 1992 wurde Eastwood von der Kritik als Regisseur gefeiert. Der Western-Film brachte ihm seinen ersten Oscar für die beste Regie ein und wurde für seine Dekonstruktion der Gewalt im Western-Genre gelobt.

Im Jahr 2004 führte Eastwood bei Million Dollar Baby Regie, was ihm seinen zweiten Oscar für die beste Regie einbrachte. In dem Film spielte Hilary Swank eine Außenseiterin, die Eastwoods Figur trainieren will. Million Dollar Baby wurde für seine emotionale Erzählweise gelobt und erhielt die Oscars für den besten Film, die beste Schauspielerin für Swank und den besten Nebendarsteller für Morgan Freeman. Mit diesen beiden Oscars für die beste Regie im Abstand von mehr als 20 Jahren bewies Eastwood seine Vielseitigkeit und Langlebigkeit als Spitzenregisseur in Hollywood.

Spätere Schauspielrollen

Clint Eastwood spielte auch in den 1990er und 2000er Jahren in wichtigen Filmen mit. Einige seiner bemerkenswertesten Auftritte während dieser Zeit sind:

  • In the Line of Fire (1993) – Eastwood spielt einen altgedienten Secret Service-Agenten, der einen geistesgestörten ehemaligen CIA-Attentäter (gespielt von John Malkovich) aufhalten muss, der den Präsidenten umbringen will. Der Film war ein großer kommerzieller Erfolg.
  • Absolute Power (1997) – Unter der Regie von und mit Eastwood in der Hauptrolle ist dies ein Thriller über einen altgedienten Dieb, der Zeuge eines schrecklichen Verbrechens wird, in das der US-Präsident verwickelt ist. Zur Starbesetzung gehören Gene Hackman, Ed Harris, Laura Linney und Judy Davis.
  • Space Cowboys (2000) – Eastwood spielt an der Seite von Tommy Lee Jones, Donald Sutherland und James Garner die Rolle eines Piloten im Ruhestand, der einen alternden Satelliten reparieren soll. Der Film war einer von Eastwoods kommerziell erfolgreichsten Filmen seit Jahren.
  • Gran Torino (2008) – Eastwood führt Regie und spielt die Hauptrolle in diesem Drama über einen alternden, rassistischen Koreakriegsveteranen, der eine unwahrscheinliche Beziehung zu einem eingewanderten Hmong-Teenager aufbaut, der nebenan wohnt. Seine Leistung wurde von der Kritik hoch gelobt.
  • American Sniper (2014) – Unter der Regie von Eastwood erzählt der Film die wahre Geschichte des US-Navy-SEAL-Scharfschützen Chris Kyle (gespielt von Bradley Cooper), der im Irak diente. Der Film war ein großer Kassenerfolg und ein kulturelles Phänomen.
  • The Mule (2018) – In einer von Eastwoods jüngeren Hauptrollen spielt er einen 90-jährigen Koreakriegsveteranen, der zum Drogenkurier für ein mexikanisches Kartell wird. Der Film war Eastwoods erstes Schauspielprojekt seit 2012.

Auch im Alter von 90 Jahren spielt Eastwood noch in ausgewählten Projekten mit, die ihn interessieren, und hält seinen Status als legendäre Leinwandikone aufrecht.

Politische Ansichten

Clint Eastwood war während seiner gesamten Karriere ein offener Unterstützer republikanischer politischer Kandidaten und Anliegen. Bei der Republican National Convention 2012 hielt er eine prominente Rede, in der er einen leeren Stuhl ansprach, der Präsident Barack Obama repräsentieren sollte.

Eastwood unterstützte im Laufe der Jahre auch republikanische Kandidaten wie Richard Nixon, Ronald Reagan, George H.W. Bush, Bob Dole, John McCain und Mitt Romney. Er bezeichnete sich selbst als liberal orientierten Republikaner, der sich für eine begrenzte Regierung und niedrigere Steuern stark macht.

1986 wurde Eastwood als Republikaner zum Bürgermeister von Carmel-by-the-Sea, Kalifornien, gewählt. Er hatte eine zweijährige Amtszeit als Bürgermeister. Seine politische Haltung war eher auf eine kleine Regierung, wirtschaftsfreundliche Interessen und Umweltschutz ausgerichtet.

Obwohl Eastwoods politische Ansichten zuweilen Kontroversen ausgelöst haben, hat er sich immer wieder für Dinge eingesetzt, an die er glaubt. Sein Status als Hollywood-Legende hat ihn zu einer einflussreichen Figur gemacht und seinen politischen Befürwortungen und Reden Gewicht verliehen.

Persönliches Leben

Clint Eastwood hatte ein bewegtes Privatleben, war mehrfach verheiratet und Vater von 8 Kindern.

In erster Ehe war er 1953 mit Maggie Johnson verheiratet. Sie hatten zwei gemeinsame Kinder, Kyle Eastwood (geboren 1968) und Alison Eastwood (geboren 1972). Allerdings hatte Eastwood während seiner Ehe mit Johnson Affären. Sie trennten sich schließlich 1978, nachdem sie jahrelang getrennt gelebt hatten, und ihre Scheidung wurde 1984 vollzogen.

1975 ging Eastwood eine Beziehung mit der verheirateten Stuntfrau Roxanne Tunis ein und sie bekamen eine gemeinsame Tochter namens Kimber Eastwood (geb. 1964). Dies wurde jahrzehntelang geheim gehalten, bis es in den 1990er Jahren in Biografien enthüllt wurde.

In den späten 1970er und 1980er Jahren führte Eastwood eine langfristige Beziehung mit der Schauspielerin Sondra Locke. Die beiden heirateten nie, lebten aber zusammen, und Eastwood förderte Lockes Schauspielkarriere, indem er in mehreren Filmen mit ihr auftrat und bei ihnen Regie führte. Ihre Beziehung endete 1989 auf bittere Weise.

1990 heiratete Eastwood die Nachrichtensprecherin Dina Ruiz, mit der er eine Tochter namens Morgan Eastwood (geboren 1996) hat. Sie lebten hauptsächlich in Carmel, Kalifornien, wo Eastwood als Bürgermeister amtierte. Sie trennten sich jedoch 2013 und schlossen 2014 ihre Scheidung ab.

In jüngerer Zeit ist Eastwood seit 2014 mit der Restaurantbesitzerin Christina Sandera zusammen. Trotz seiner vielen romantischen Beziehungen hat Eastwood sein Familienleben über die Jahre hinweg sehr privat gehalten.

Außerhalb seines Liebeslebens ist Eastwood ein begeisterter Golfer und Klavierspieler. Er hat auch Interesse an Immobilien, da er das Mission Ranch Hotel und Restaurant in Carmel erworben hat. Eastwood ist auch in seinen 90ern noch als Filmemacher und Regisseur aktiv.

Erbe

Clint Eastwood hat in Hollywood und auf der ganzen Welt ein bleibendes Vermächtnis hinterlassen. Eastwood, der für seine ikonischen Rollen in Western und als „Dirty Harry“ bekannt ist, hatte einen enormen Einfluss auf das Genre des Westernfilms. Seine Filme trugen dazu bei, den Western in den 1960er und 70er Jahren durch Filme wie Eine Handvoll Dollar und Der Gesetzlose Josey Wales wiederzubeleben und neu zu gestalten. Mit seinem stählernen Blick und seinem sanften Auftreten schuf Eastwood den Archetyp des starken, schweigsamen Cowboys, der unzählige andere Westernstars inspirierte.

Neben seiner schauspielerischen Tätigkeit hat Eastwood auch als Regisseur Erfolge bei Kritikern und an den Kinokassen erzielt. Er hat bei über 30 Filmen Regie geführt, darunter Unforgiven, Mystic River, Million Dollar Baby und American Sniper. Für Unforgiven, in dem er auch die Hauptrolle spielte, wurde er mit dem Oscar für die beste Regie und den besten Film ausgezeichnet. Insgesamt haben seine Filme an den nordamerikanischen Kinokassen über 1,7 Milliarden Dollar eingespielt. Er ist bekannt für seine Effizienz und Schnelligkeit bei der Fertigstellung von Filmen vor dem Zeitplan und unter dem Budget.

Eastwood hat seinen jahrzehntelangen Erfolg in ein geschätztes Nettovermögen von 375 Millionen Dollar verwandelt. Ihm gehören das Mission Ranch Hotel und das Restaurant in Carmel, Kalifornien, sowie weitere Hotel- und Golfinvestitionen. Eastwood ist auch für seine Philanthropie bekannt: Er spendete und sammelte Millionen für Kinder, Veteranen, den Naturschutz und andere Zwecke. Er führte den Vorsitz bei der Kapitalkampagne für den Motion Picture and Television Fund zum Bau von Pflegeeinrichtungen und arbeitet weiterhin mit Gruppen zusammen, die Dienstleistungen für bedürftige Familien anbieten.

Mit seinem Markenzeichen, der Ernsthaftigkeit und Härte, hat Clint Eastwood seinen Status als Hollywood-Legende durch seine schauspielerische, regieführende und wohltätige Arbeit gefestigt. Er gilt als eine der einflussreichsten Filmfiguren des 20. Jahrhunderts.

Spätere Jahre

In den 80er und 90er Jahren blieb Clint Eastwood als Regisseur bemerkenswert produktiv. Er brachte weiterhin in gleichmäßigem Tempo hochgelobte Filme heraus, in denen er oft auch selbst mitspielte.

Einige von Eastwoods bemerkenswerten Projekten in den 2010er Jahren waren:

  • Hereafter (2010), ein übernatürliches Drama mit Matt Damon in der Hauptrolle
  • J. Edgar (2011), ein Biopic über den FBI-Direktor J. Edgar Hoover mit Leonardo DiCaprio
  • Jersey Boys (2014), eine Adaption des Broadway-Musicals
  • American Sniper (2014), ein Biopic über Navy SEAL Chris Kyle mit Bradley Cooper in der Hauptrolle, das zu Eastwoods bisher erfolgreichstem Film wurde
  • Sully (2016), der die heldenhafte Landung des Piloten Chesley Sullenberger mit einem defekten Flugzeug auf dem Hudson River zeigt
  • The Mule (2018), Kriminaldrama, in dem Eastwood die Hauptrolle eines 90-jährigen Drogenkuriers spielt.
  • Cry Macho (2021), ein Neo-Western-Drama, bei dem Eastwood im Alter von 91 Jahren Regie führte und die Hauptrolle spielte

Selbst als er in sein 10. Lebensjahrzehnt eintrat, äußerte Eastwood keine Pläne, sich vom Filmemachen zurückzuziehen. Er hatte weiterhin mehrere Projekte in der Entwicklung, was seinen unermüdlichen kreativen Antrieb zeigt.

Nach über 60 Jahren in der Filmbranche hatte Eastwood seinen Status als Hollywood-Ikone und Legende gefestigt. Seine steile Karriere und seine anhaltende Popularität als Schauspieler und Regisseur waren in der Branche praktisch beispiellos. In einem Alter, in dem sich die meisten Menschen zur Ruhe setzen, machte Eastwood weiter mit dem, was er liebte – hervorragende Filme für ein begeistertes Publikum in aller Welt zu drehen. Seine kontinuierliche Arbeitsmoral und sein Output blieben eine Inspiration.

Molly Se-kyung
Molly Se-kyung
Molly Se-kyung ist Romanautorin sowie Film- und Fernsehkritikerin. Sie ist auch für die Rubrik "Stil" zuständig.
Kontakt: molly (@) martincid (.) com
Verwandte Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Artikel