‚Der Abgrund‘ (2024) – Ein schwedischer Film auf Netflix mit einer Botschaft: der Raubbau an einem Bergwerk und seine Katastrophen

Der Abgrund – Netflix
Alice Lange
Alice Lange

Der Abgrund ist ein Film aus der Feder und unter der Regie von Richard Holm. Es spielen Tuva Novotny, Kardo Razzazi, Peter Franzén und Felicia Truedsson mit.

Der größte Gesteinsausbruch in Schweden, das größte Bergwerk der Welt, verursacht jedes Jahr Hunderte von Erdbeben. Die umliegenden Gemeinden müssen wegen der Erdbeben, die ihre Häuser zerstören, ständig umziehen.

„Der Abgrund“ ist ein schwedisches Drama mit einem Hauch von ökologischer Nachhaltigkeit über eine übermäßig ausgebeutete Mine, die eine Stadt zu zerstören droht. Es handelt sich um eine kleine Produktion, die weiß, was sie erreichen will, wie sie es erreicht, und vor allem, welche Ressourcen sie hat und an welches Zielpublikum sie sich richtet.

So ist „Der Abgrund“ eine Fernsehproduktion, die nicht die Hollywood-Kategorien von Naturkatastrophenfilmen erreichen will und sich durch gute Entscheidungen (vor allem aufgrund des Budgets) mehr auf die Figuren und ihre Entwicklung als auf die Minenkatastrophe selbst konzentriert.

Handlung

Frigga ist eine Frau, die einen neuen Freund, einen noch nicht geschiedenen Ehemann und eine rebellische Tochter hat. Das alles wäre mehr oder weniger erträglich, wäre da nicht die Tatsache, dass sie eine der Verantwortlichen für die Ausbeutung einer Mine ist, die das Leben einer Gemeinde in den Mittelpunkt stellt.

Und wissen Sie was? Ja, die Mine hat gerade einen Einsturz verursacht und die Stadt beginnt zu bröckeln.

Über den Film

„Der Abgrund“ ist vor allem eine Fernsehproduktion, die es versteht, die Dinge klar zu machen, mit gut definierten Charakteren, und die es versteht, mit den neuen Rollen innerhalb der Familie zu spielen, obwohl sie sich immer bewusst ist, dass es eine bescheidene Produktion ist, die sich ihrer ästhetischen Möglichkeiten bewusst ist. Das Budget reicht nicht aus, um eine Katastrophe kosmischen Ausmaßes zu inszenieren, und die Intrige dreht sich um die Figuren und ihre Entwicklung, ohne sich auf Actionszenen oder große Aufnahmen zu konzentrieren.

Es ist ein Film, der sich mehr auf das Drehbuch, die Schauspielerei und vor allem darauf konzentriert, eine Situation so realistisch wie möglich darzustellen und so ganz nebenbei das Publikum zu sensibilisieren.

Ein Film, der seinen Anspruch eher auf seinen Blick auf die Umwelt und die Folgen der schlechten Ausbeutung als auf seinen ästhetischen oder visuellen Sinn richtet.

Es ist kein schlechter Film, aber die Anhäufung von so vielen Hollywood-Filmen über Naturkatastrophen lässt uns einen spektakuläreren Film erwarten als den, den wir sehen.

Ohne völlig originell zu sein, ist der Ansatz jedoch durchaus angemessen.

Unsere Meinung

Interessanter wegen seines Themas als wegen seiner Auflösung. Der Film glänzt nicht durch seine kinematografischen Aspekte, und die Charaktere sind so angelegt, dass sie jederzeit eine Botschaft vermitteln.

Wo kann man „Der Abgrund“ sehen?

Netflix

Diesen Artikel teilen
Folgen:
Alice Lange ist eine leidenschaftliche Musikerin. Sie hat in mehreren Bands als Produzentin mitgewirkt und hat sich nun entschlossen, ihre Erfahrungen in den Journalismus einzubringen. Sie schreibt auch Film- und Fernsehkritiken und nimmt an verschiedenen Veranstaltungen teil.
Kontakt: music (@) martincid (.) com
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert