Killers of the Flower Moon (2023): Kann dieser Film Scorsese seinen zweiten Oscar bringen?

Killers of the Flower Moon
Martin Cid
Martin Cid

Killers of the Flower Moon ist ein Film von Martin Scorsese mit Leonardo DiCaprio, Robert De Niro und Lily Gladstone in den Hauptrollen.

Ein dreieinhalbstündiger Film, der dem klassischen amerikanischen Kino und seinem ureigensten Genre, dem Western, Tribut zollt. Darüber hinaus rechnet er mit den Vereinigten Staaten selbst ab, mit zwei Schauspielern, die in den letzten Jahren viel zu sagen hatten.

Ein aussichtsreicher Oscar-Kandidat. Es bleibt abzuwarten, ob der Film wie bei Scorseses Stil üblich mit vielen Nominierungen und wenigen Preisen (außer „The Departed“, natürlich) endet.

Killers of the Flower Moon
Killers of the Flower Moon

Synopse

In den 1920er Jahren werden Mitglieder des Osage-Stammes in den Vereinigten Staaten unter mysteriösen Umständen ermordet, was eine große FBI-Untersuchung auslöst, an der auch J. Edgar Hoover beteiligt ist.

Über den Film

„Killers of the Flower Moon“ ist eine filmische Luxusproduktion, das steht außer Frage. Jeder Shot, jede Szene und vor allem dieser ganz besondere Stil, den der Regisseur im Laufe der Jahre perfektioniert hat und der das amerikanische Kino drei Jahrzehnte lang prägte: schnell, ästhetisch, mit einer starken Präsenz der Filmmusik. Hinzu kommen die Schauspieler, die zwei Ikonen am Ende ihrer Karriere, Robert De Niro und Leonardo DiCaprio, die sich in diesem Film zusammenfinden und die Geschichte verkörpern, die sie schon immer miteinander erzählen wollten.

Die Handlung ist wie immer bei Scorsese düster und moralisch geprägt, mit einer markanten Konfrontation von Schuldgefühlen. Dahinter verbirgt sich der Versuch, den Scorsese während seiner gesamten Laufbahn unternommen hat, durch Film einen weiteren Schritt in der Geschichte der Vereinigten Staaten zu setzen (wie er es mit „Gangs of New York“ und vielen weiteren historischen Portraits getan hat). Dieser Film ist allerdings sehr anders – visuell ähnlich, aber ruhiger, konzentrierter auf Charaktere und Psychologie statt auf ästhetische und montiertechnische Kunststücke.

Hervorragende Fotografie in erstklassiger Produktion, die viel eher dem klassischen Kino gleicht als anderen Erzählungen des New Yorker Regisseurs.

Unsere Meinung

Wir werden sehen, was bei den Academy Awards passiert, die sich oft mit anderen Fragen beschäftigen, die nichts mit Film zu tun haben.

Aber als Film ist es wiederum ein Werk, das man von diesem namensgebenden Regisseur Martin Scorsese studieren kann.

Diesen Artikel teilen
Folgen:
Schriftsteller, Pfeifenraucher und Gründer von MCM
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert